Harte Schale, weicher Kern – so ein Softie

In den 70igern, gehörte es zum guten Ton, an der Riviera seinen Urlaub zu Verbringern. Natürlich waren auch meinen Eltern, mit mir in Bella Italia unterwegs. Sonne, Strand und Meer – Pizza, Pasta und Vino für Mama und Papa.
Tolle Urlaubserinnerungen die nur durch eine winzige Kleinigkeit getrübt wurden.

Einerseits waren sie lustige Spielgefährten am Strand, aber nachdem mich so ein Vieh in den Zeh gezwickt hatte – so richtig gezwickt, hatte ich erklärlicher Weise ein etwas gestörtes Verhältnis zu diesen Krabblern. Vielleicht mögen mir auch damals ein paar Tränen in den Augen schossen sein – ich glaub schon. Ein Gelato konnte Gott sei Dank die schlimmsten Schmerzen lindern.

Aber, ich sehnte mich nach Rache.

Um den Softie, mit der harten Schale, um den es heute geht, ist der Softshell Crab oder auf Deutsch Butterkrebs. Es handelt sich hierbei um keine eigene Art. Die Strand oder Blaukrabbe wird unmittelbar nach dem Panzerwechsel, wenn ihr dieser zu klein geworden ist gefangen. Der neue Panzer braucht einige Stunden um wieder hart zu werden. In der Zwischenzeit ist der Panzer Butterweich und die Krabbe kann im Ganzen verspeist werden.

Zu dieser Zeit ist die Krabbe seinen Feinden hilflos ausgeliefert – auch uns Köchen.

Als das Corpus Delicti, meiner Urlaubserinnerung nun da vor mir lag, konnte ich mir ein leichtes Grinsen nicht Verkneifen. Endlich war die Zeit der Abrechnung gekommen. Er wurde sogleich fachgerecht geputzt um anschließend im heißen Fett baden gehen zu können. So schön kann Rache sein hab ich mir gedacht, als er knusprig ausgebacken war.
Serviert wurde der Softshell Crab dann auf einen frühlingshaften Gemüsesalat mit Wasserkastanien und Pastinakencreme.

In diesem Sinne: Genießen und nichts anbrennen lassen!

Das Rezept zum Nachkochen: Knuspriger Softshell Crab | Frühlingssalat und Pastinake

© Copyright – niema | niedermayer mario | mario-kocht

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*